Farewell Australia + Frohe Weihnachten Deutschland!!! (Letzter Blogbeitrag)

Nach sechseinhalb Monaten in Down Under hatten wir natürlich gemischte Gefühle wieder zurück nach Deutschland zu fliegen. Wir freuten uns sehr auf unsere Familien und die gute deutsche Küche. Wir hatten vor ca. 3 Monaten unseren Rückflug um 3 Tage vorverlegt und wollten nun unsere Eltern mit unserer pünktlichen Ankunft an Heiligabend überraschen. Wir waren total gespannt auf deren Gesichter! Das war ein Spaß und die Überraschung ein voller Erfolg!

Nun sind wir schon wieder 4 Tage zurück in Deutschland und kämpfen immer noch ein bisschen mit dem Jetlag und dem Klimaschock. Auch mit etwas Abstand betrachtet hatten wir eine absolut fantastische Zeit in Australien und möchten keine einzige Sekunde davon missen.

Wir haben in 200 Tagen 7 australische Bundesstaaten bereist, 5 Inlandsflüge gehabt, sind mit unseren 3 Mietfahrzeugen insgesamt 12174km selbst gefahren, haben 1582 Liter Sprit getankt, 51 Hotels besichtigt, 16 Touren mitgemacht, über 11000 Fotos geschossen, Kangaroos ohne Ende gesehen, unzählig viele Bekanntschaften gemacht, wurden von sehr sehr vielen Mücken zerstochen, haben viel zu viel Burger gegessen und gefühlte 150 Kilo Nudeln verdrückt.  Allerdings hatten wir keine Reifenpanne, keinen Schlangen- Quallen- oder Spinnenbiss, wurden von keinem Krokodil verspeist, wurden nicht geblitzt, haben nichts Bedeutendes verloren, uns wurde nichts geklaut und ich habe keinen Fisch gefangen.

Wie ihr seht, wir hatten mächtig Spaß!

Wir bedanken uns bei den treuen Lesern unseres Reiseblogs und hoffen, dass wir neben akutem Fernweh auch etwas zur Unterhaltung und natürlich auch nützlichem Wissen und Tipps zum eventuell geplanten Australienaufenthalt beitragen konnten.

Besonderer Dank gilt unseren unterstützenden Partnern wie Boomerang Reisen GmbH, Britz Campervan Hire, Spaceships Camper, Adventure Tours Australia, Adenauer & Co und den vielen Hotels und Touranbietern ohne die unsere Reise so nicht möglich gewesen wäre.

Zum Abschluss hier nochmal ein paar Bilder unserer Reise:

P1020488P1020791 - KopieP1030084P1030229 - KopieP1030591 - KopieP1030711 - KopieP1030864 - KopieP1040355P1040726 - KopieP1040796 - KopieP1050074 - KopieP1050212 - KopieP1050434 - KopieP1050465 - KopieP1050501P1050600P1060417P1060804P1060930P1070418 - KopieP1070923P1080770P1080977P1090332IMG_9282P1090832P1090969P1100299P1100334P1100605P1100883P1100908P1110029P1110682P1110829P1120023P1120186P1120474P1120750_DSC0614_DSC0656P1130300P1130557P1140207P1140238P1140338P1140811P1150177P1150326

Übrigens, ab Mitte Januar werden wir wieder für Boomerang Reisen arbeiten. Frauke wird im Bereich Beratung und Verkauf in der Filiale in Hannover tätig sein und mit den neuerworbenen Kenntnissen über Australien noch besser auf Kundenfragen eingehen können. Ich werde ab Januar für Boomerang auf einigen Reisemessen in Deutschland, Österreich und in der Schweiz am Infostand über unsere Zielgebiete beraten.

Vielleicht sehen wir uns ja. Zwinkerndes Smiley

Also, viele Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen Euch,

Frauke und Marcel

Sydney-letzter Stopp unserer Reise

Heute Morgen sind wir früh gestartet, damit wir noch etwas Zeit in Sydney verbringen können. Nachdem wir unser Spaceship “Swordfish II” abgegeben haben sind wir mit dem Taxi zu unserem letzten Hotel gefahren. Übernachtet haben wir im Pensione Hotel auf der George Street, Nähe Chinatown. Sobald man aus dem Hotel kommt und die Straße betritt ist es sehr lebhaft. In dem Viertel leben viele Asiaten und es gibt zahlreiche Geschäfte, Cafés und überwiegend asiatische Restaurants. Es ist ein lebhaftes und interessantes Viertel. Das einfache, aber sehr saubere Hotel ist in einem historischen Gebäude untergebracht. Die Zimmer sind recht klein, aber ausreichend und das Preisleistungsverhältnis ist optimal. Das Hotel bietet viele Annehmlichkeiten und es gibt sogar eine gemütliche Lounge, eine Küche, wo man frühstücken und sogar kochen kann und einige Waschmaschinen und Trockner, was sehr praktisch ist. Das Personal war unglaublich freundlich und hilfsbereit. Wer also nicht zu tief in den Geldbeutel greifen möchte, aber trotzdem ein sauberes und ordentliches Hotel haben möchte, ist hier gut aufgehoben. Das Hotel gehört zu den 8Hotels, welches verschiedene Hotels, in unterschiedlichen Kategorien und Städten anbietet. Unter anderem haben wir in dem dazugehörigen Park Hotel und Diamant Hotel in Sydney gewohnt.

Pensione Hotel:

P1150768P1150770P1150771P1150773P1150775

P1150792P1150793P1150794P1150797

Haben dann nochmal ein paar Maschinen Wäsche gewaschen, damit man die Koffer besser packen kann. Haben schon etwas Panik davor, die 7 Gepäckstücke wieder auf 5 Gepäckstücke zu reduzieren  Smiley es wird ja auch nicht weniger…

Trotzdem sind wir nochmal in die Stadt gezogen um die letzten Weihnachtsgeschenke zu besorgen und vielleicht auch noch das eine oder andere T-Shirt für uns zu kaufen. In der Stadt war unglaublich viel Trubel. Aber so ist das, wenn man wieder in einer Großstadt unterwegs ist.

Abends haben wir uns mit Milli, eine Freundin aus Trier und Ihrem Freund getroffen. Wir waren in dem Stadtteil Darlinghurst bei einem kleinen aber feinen Italiener lecker Essen und anschließend noch in der Pocket Bar was trinken. Ja, das war unsere letzte Nacht in Australien. Wir hatten einen schönen, lustigen und unterhaltsamen Abend. Um halb 2 sind wir dann wieder  im Hotel angekommen und standen vor verschlossener Tür. Mist, wir haben den Sicherheitscode für die untere Tür vergessen! Ab 22:00h kommt man nur noch mit diesem Code herein. Zum Glück hat uns der hilfsbereite Angestellte von einem Geschäft, welches unten mit in dem Hotelgebäude untergebracht ist, die Tür netter Weise geöffnet. Erschöpft sind wir dann ins Bett gefallen…

P1150784P1150788

 

Uiuiuihh, am nächsten Tag um 16:55 Uhr geht unser Flug. Vorher haben wir uns aber nochmal vom Circular Quay und der Sydney Oper verabschiedet….

P1150779P1150780P1150798P1150808P1150812

Canberra + Paperbark Camp, Jervis Bay

Wir haben uns kurzfristig entschlossen heute auf unserem Weg von Merimbula nach Jervis Bay einen Abstecher nach Canberra zu machen. Frauke war noch nie dort und obwohl Canberra nicht sooo aufregend ist, wollten wir uns das trotzdem mal anschauen. Außerdem können wir nun beide sagen, dass wir schon in ALLEN australischen Bundesstaaten waren. Canberra ist als Hauptstadt Australiens relativ langweilig und man sollte hier nicht das pulsierende Leben auf den Straßen erwarten. Diese junge Stadt wurde auf dem Reißbrett entworfen und ist demnach sehr symmetrisch, ordentlich und sauber. Kein wirklicher Charme also. Dennoch heißt es nicht, dass es hier nicht auch einige Interessante Dinge zu sehen gibt. So ist zum Beispiel der Besuch im Parlamentsgebäude und auch die Aussicht auf die Stadt vom Dach dieses Gebäudes empfehlenswert. Den besten Ausblick über die Stadt bietet der Telstra Tower. Aus Zeitmangel sind wir allerdings nicht dorthin gefahren.

P1150619P1150628P1150630

Der Umweg über Canberra führte uns über gewundene Straßen durch einige traumhaftschöne Täler wie das Kangaroo Valley und karge Landschaften am Snowy Mountains Highway und allein diese Fahrt war die Strapazen der großen Tagesetappe schon wert.

Wir sind kurz vor Einbruch der Dunkelheit beim Paperbark Camp in Jevis Bay, unserer Unterkunft für die nächsten zwei Nächte, angekommen. Das Paperbark Camp, im afrikanischen Zeltstil, ist eine ganz tolle und außergewöhnliche Unterbringung und bietet eine super Abwechslung zu den herkömmlichen Hotels, Motels, Lodges, Resorts oder Bed und Breakfasts. Wie der Name schon sagt, ist das Paperbark Camp ein Camp und man übernachtet in festinstallierten großen Zelten. Es hört sich zwar spartanisch an, aber diese Zelte bieten einem eigentlich alles was man braucht. Von einem richtigen Bett, richtiger Toilette und Dusche bis hin zur Badewanne im Freien ist hier alles vorhanden. Das Camp befindet sich mitten im Wald und die nächtlichen Tier-Geräusche geben einem das Gefühl eins mit der Natur zu sein. Sehr aufregend, abenteuerlich und dennoch luxuriös.

Im zum Camp gehörenden Gunyah Restaurant wird morgens das köstliche Frühstück serviert und bei Anmeldung kann man hier abends bei Kerzenschein und Zikadengezirpe mitten im Wald ein fantastisches Abendessen genießen. 

Hier ein paar Bilder:

P1150670P1150745P1150667P1150669P1150747P1150749P1150746

P1150661P1150663P1150723P1150741P1150738P1150735P1150737P1150657P1150716P1150654P1150717P1150733

 

Wir waren vom Paperbark Camp wirklich begeistert und hätten eine solche Art der Unterkunft in dieser Gegend nicht erwartet. Es gibt hier eine Vielzahl von Unternehmungsmöglichkeiten und falls man sich nicht selbst beim Kanu- oder Fahrradfahren betätigen möchte, der kann auch prima in den nahegelegenen Booderee Nationalpark fahren und am Strand von Murrays Beach entspannen oder die zahlreichen Wanderwege im Park erkunden. Wir haben uns für die Entspannungsvariante entschieden und 3 wundervolle Stunden am Murrays Beach verbracht. Da wir ja schon in 3 Tagen nach Hause fliegen und wir schon wieder Einiges von unserer Bräune eingebüßt haben, wollten wir es heute nochmal so richtig wissen und haben schön in der Sonne gebrutzelt – genauso wie man es nicht machen sollte. Naja, der Sonnenbrand hielt sich noch in Grenzen.

P1150671P1150684P1150687P1150703

Am Morgen des 22.12. sind wir dann in Richtung Sydney aufgebrochen. Nur noch eine Nacht und es geht schon wieder zurück nach Deutschland. Wir haben diesbezüglich sehr gemischte Gefühle….

New South Wales + Robyns Nest Guesthouse, Merimbula

Anfang Juli haben wir die nördliche Grenze von New South Wales in Richtung Queensland überquert und heute kommen wir wieder aus südlicher Richtung in den selbigen Bundesstaat – irgendwie lustig – wir fühlen uns als hätten wir die Welt umrundetZwinkerndes Smiley

Unsere heutige Fahrt von Metung in Victoria nach Merimbula in New South Wales führte uns unter anderem durch schnuckelige, vom Tourismus geprägte Küstenörtchen wie Lakes Entrance und Eden, wo wir uns jeweils kurz die Beine vertreten und einen Kaffee gegönnt haben. Am Cape Conran haben wir einen kurzen Strandspaziergang eingelegt und die spärlichen Sonnenstrahlen eingefangen. 

P1150533P1150534P1150542P1150544P1150554P1150559P1150553

Gegen 17:00 Uhr sind wir am Robyns Nest Guesthouse angekommen. Es gibt in Merimbula eine Vielzahl an Unterkünften aber das Robyns Nest ist ohne Zweifel eine ganz besondere Adresse. Zum Einen liegt das Guesthouse traumhaft schön direkt an einem See, harmonisch in die Landschaft eingebettet und zum Anderen ist das sehr schöne Guesthouse und die angrenzenden Cottages im englischen Laura-Ashley-Stil sehr sehr gepflegt und sauber. Die Gastgeber sind äußerst freundlich und tun alles damit der Aufenthalt ganz nach Wunsch der Gäste erfolgt und man sich hier pudelwohl fühlt. Im gemütlichen Lounge- und Essbereich mit Blick auf den See kann man herrlich eine Tasse Tee vor dem Kamin genießen. Morgens wird hier auch zwischen 08:00 und 09:00 Uhr ein hervorragendes Frühstück serviert.

P1150618P1150578P1150581P1150582P1150609P1150583P1150589P1150592P1150594P1150611

Wir waren direkt im Guesthouse in einem sehr geräumigen und schicken Deluxe Room untergebracht. Das Bett war einfach herrlich bequem und wir hatten Probleme morgens heraus zu kommen.

Hier ein paar Bilder:

Guesthouse Rooms:

P1150562P1150564P1150568P1150569P1150565P1150572

Des Weiteren bietet das Robyns Nest aber auch etwas günstigere Standard Room oder aber auch freistehende Bungalows für etwas mehr Privatsphäre und Selbstverpflegung. Diese Bungalows gibt es mit einem oder zwei Schlafzimmern und sind bezüglich der Einrichtung im gleichen Stil wie das Guesthouse gestaltet.

Cottages:

P1150607P1150598P1150604P1150600P1150599P1150605

 

Auf dem riesigen Gelände des Anwesens kann man etliche Tiere wie z. B. einheimische Vögel, Wombats, Wallabies und Känguruhs beobachten. Wir haben unseren Aufenthalt und die Gastfreundschaft sehr genossen und können das Robyns Nest Guesthouse einfach nur weiterempfehlen!

Spaceshipübernahme + Fahrt von Melbourne in Richtung Sydney + Anchorage B&B in Metung

So, ab heute sind wir wieder mobil und reisen wieder mit eigenem Fahrzeug. Ein wirklich tolles Gefühl! Erst fuhren wir aber mit Sack und Pack zur Übernahme unseres Mietfahrzeuges, ein Spaceship, in die Nähe des Flughafens. Leider fährt die Straßenbahn nicht zum Depot, daher mussten wir ein Taxi nehmen. Naja, mit dem ganzen Gepäck war das natürlich auch etwas angenehmer. Als alle Formalitäten erledigt waren fuhren wir in den nächsten Aldi um uns mit den Lebensmitteln für die nächsten Tage einzudecken. Juhu, dort gab´s auch endlich wieder Haribo und Maoam, welch ein Segen!

Die kommende Nacht werden wir im Fahrzeug übernachten und hierfür haben wir uns einen ganz toll klingenden Ort ausgesucht – Paradise Beach am Gippsland Lakes Coastal Park. Dort gibt es einen kostenlosen Campingplatz (ohne Dusche, dafür aber mit WC) direkt am Strand. Um dorthin zu gelangen haben wir aber zunächst noch 300 Kilometer auf teilweise sehr gewundenen und kleinen Landsträßchen vor uns. Sind am späten Nachmittag in Paradise Beach angekommen und hatten noch Glück einen Stellplatz zu bekommen. Ist wohl ein sehr beliebtes Plätzchen hier. Der Strand ist wirklich super schön und es war keine Menschenseele dort. Das lag aber mit Sicherheit auch daran, dass es sehr windig und bewölkt war und riesige Wellen und eine tosende Brandung nicht zum Baden einluden. Egal, wir haben schön gekocht und den Abend bei einem leckeren Becks vom Aldi ausklingen lassen.

P1150490P1150492P1150495P1150496

Am nächsten Morgen fuhren wir über kleinere Orte wie Longford, Sale, Stratford und Bairnsdale weiter bis nach Metung, ein kleiner malerischer Ort an der Bancroft Bay am The Lakes Nationalpark. Hier befindet sich nämlich unsere nächste Unterkunft, das Anchorage B&B. Wir wurden sehr herzlich von unserer Gastgeberin Tricia empfangen und nachdem wir unser Zimmer bezogen haben, hat sie uns dann alle Einrichtungen des B&B gezeigt und uns noch ein paar Sachen über den Ort und die Umgebung erklärt.

Das Anchorage B&B ist wunderschön an einem Berghang gelegen und von der großen Terrasse hat man einen grandiosen Blick auf den Lake King und die umliegende Flora und Fauna. Zum Ortszentrum mit ein paar Cafés, Restaurants und kleinen Läden ist es zu Fuß nur ca. 20 Minuten. Die Zimmer sind modern und geschmackvoll eingerichtet und wir haben uns hier sehr wohl gefühlt. Das Frühstück war sehr lecker und zudem noch sehr nett angerichtet. Tricia ist eine sehr tolle Gastgeberin und mit ihrer Liebe zum Detail gibt sie einem wirklich das Gefühl willkommen zu sein! Das Anchorage B&B ist wirklich sehr zu empfehlen und Metung ist eine tolle Zwischenetappe auf dem Weg von Melbourne nach Sydney oder umgekehrt.

P1150525P1150522P1150528P1150519P1150499P1150497P1150498P1150501P1150511P1150517P1150516P1150512P1150514